Wenn dieser Medientipp nicht korrekt dargestellt wird, klicken Sie bitte auf folgenden Link:
http://medientipps.baobab.at

 

BAOBAB wertet jede Woche das Fernseh- und Kinoprogramm nach Filmen zu entwicklungspolitischen Themen aus. Wir stellen diese Filmtipps als wöchentliche kostenlose Serviceleistung zur Verfügung.

Unsere Tipps berücksichtigen Arte, 3sat, ORF 1, ORF 2, ORF III, SRF 1, SRF 2 , SWR, Das Erste, ZDF und ServusTV.

Falls Sie den Newsletter nicht mehr beziehen wollen, klicken Sie hier oder schicken Sie uns bitte eine E-Mail an service@baobab.at.

 

Freundliche Grüße

Ihr BAOBAB Team

 
Kinotipps  

Die brillante Mademoiselle Neïla

Spielfilm, FRA, 2017, Yvan Attal

 

Als die talentierte Jus-Studentin Neïla Salah (Camélia Jordana) zu spät in die Vorlesung des berühmt-berüchtigten Professor Pierre Mazard (Daniel Auteuil) kommt, wird sie von Mazard vor dem gesamten Hörsaal heruntergemacht. Der für seine Provokationen bekannte Professor bedient sich dabei auch rassistischer Klischees. Was er nicht ahnt: Seine Studenten filmen die Tirade und stellen sie ins Internet, wo sie sofort einen Skandal auslöst. Die Universitätsleitung ist alarmiert. Sein Wutausbruch könnte Mazard den Job kosten. Als Zeichen des guten Willens soll er Neïla Privatstunden in Rhetorik geben. Doch die smarte Studentin aus dem Banlieue und der desillusionierte Professor aus der Oberschicht passen nur schlecht zueinander. Erst langsam kommt es zum Dialog und der Erkenntnis, dass beide voneinander lernen können.

 

DasKino – Salzburger Filmkulturzentrum

Rio Kino, Feldkirch

Leokino, Innsbruck

Geidorf Kunstkino Graz, Graz
Kiz RoyalKino,  Graz

 

Do the right thing

Drama, USA, 1989, Spike Lee

 

DO THE RIGHT THING brachte wie kein anderer Film die Lebensrealitäten der black community Ende der 1980er Jahre auf den Punkt. Der sich gerade voll entfaltende Hip Hop als Sprachrohr der machtlosen Minderheiten spielte darin eine entscheidende Rolle - und tut dies auch im Film.
Der heißeste Tag des Jahres in Stuyvesant, einem ärmeren Teil von Brooklyn. Der allgegenwärtige Radio-DJ Mister Señor Love Daddy kündigt die extreme Hitze schon am Morgen an, und überall im Viertel stöhnen die Leute unter den Temperaturen. Im erhitzten und zunehmend von Spannungen überschatteten Klima schaukeln sich kleine Konflikte unter den verschiedenen ethnischen Gruppen mehr und mehr auf. 

 

Gartenbaukino, 15.09., 29.09., 20:30 Uhr

Die bauliche Maßnahme

Dokumentation, AUT, 2018, Nikolaus Geyrhalter

 

Grenzpass Brenner: Im Frühjahr 2016 werden seitens der Politik Maßnahmen ergriffen, um Österreich vor einem neuerlichen Flüchtlingsansturm zu schützen. Ein Zaun ist auch am Brenner im Gespräch und Grenzkontrollen zwischen Nord- und Südtirol sollen erstmals seit knapp zwanzig Jahren wieder eingeführt werden.

Seitens der Politik wird in Medienberichten Stimmung gemacht, sie gibt sich entschlossen. Die Exekutive vor Ort beschwichtigt. Und die Bewohner*innen finden sich hin- und hergerissen. Viele fürchten die "bauliche Maßnahme“ ebenso wie die vermeintlich drohende Überfremdung der Heimat Tirol.

Am Ende des Films liegt der Zaun immer noch zusammengerollt im Container, das neu errichtete Registrierzentrum ist nie in vollen Betrieb gegangen, und der befürchtete Flüchtlingsansturm ausgeblieben.

 

Votiv Kino, Wien

Funplexxx,Kufstein
Leokino, Innsbruck

Kiz RoyalKino, Graz

Programmkino Wels, Wels

Fernsehtipps  
Dienstag, 11.09.

Gender Dschihad - Frauen verändern den Islam

Dokumentation, DEU, DÄN, AUT

 

Als die afro-amerikanische Wissenschafterin Amina Wadud 2005 zum ersten Mal ein islamisches Freitagsgebet vor Männern und Frauen in New York leitete, waren viele Muslime empört. Sie war es auch, die den Begriff "Gender Dschihad" prägte, eine Bezeichnung für das muslimische, weibliche Engagement um Geschlechtergerechtigkeit. Heute gibt es in vielen Ländern weibliche Predigerinnen, Frauen, die Gebete leiten und als Imaminnen tätig sind. Die Dokumentation portraitiert muslimische Frauen in Deutschland, Dänemark und Österreich und geht der Frage nach, welche Vorstellungen sie von Gendergerechtigkeit im Islam haben.

 

ORF II, 23.25 – 00.15  Uhr

Mittwoch, 12.09.

Laos – Alles hat seinen Preis

Dokumentation, NLD, 2015

 

Der Alltag der 700 Bewohner eines kleinen, nur mit dem Boot zu erreichenden Dorfes in Nordlaos verändert sich völlig, als Touristen die Gegend für sich entdecken. Während die Ausländer hier altüberlieferte Traditionen erleben wollen, träumen die Dorfbewohner davon, dass dank des Geldes, das die Besucher aus dem Westen dalassen, Wohlstand und Fortschritt bei ihnen einziehen. Die Dokumentation zeigt, wie sich zwei grundverschiedene Welten und Kulturen letztlich gegenseitig beeinflussen und verändern - ganz gleich ob es die Beteiligten möchten oder nicht.

 

ARTE, 17.40  – 18.40 Uhr

Donnerstag, 13.09.

Tasmanien – Im Reich der Riesen (Doku-Reihe 5/5)

Dokumentation, FRA, 2016

 

Während die Abholzung der Wälder auf der Welt weiterhin ein großes Problem darstellt, scheinen sich bedeutende Veränderungen anzubahnen. In Tasmanien, im Kongo, in Frankreich, in Bangladesch, und in Lateinamerika erleben waldreiche Regionen ein Wiederaufleben. Die Doku-Reihe zeigt fünf Waldgebiete, die diese Veränderungen am besten schildern.

 

Servus TV, 07.20 – 08.10 Uhr

Taiwan - Kung Fu Girls

Dokumentation, TWN, 2014

 

In Taiwan spielen die Kampfkünste – wie in China – eine wichtige Rolle. Auf der fernöstlichen Insel ist Kung-Fu nicht nur ein Sport, sondern eine Lebensart. Die Dokumentation begleitet die Ausbildung zweier junger Mädchen im Fu-Shing-Kampfsportzentrum von Miaoli: Das zwei Stunden von der Hauptstadt Taipeh entfernte Internat ist die einzige auf chinesische Kampfkünste spezialisierte Schule Taiwans. Die Schülerinnen und Schüler nehmen all dies in der Hoffnung auf sich, eines Tages an internationalen Wettkämpfen teilnehmen zu dürfen. Für einige ist es die einzige Chance, der Armut des ländlichen Taiwans zu entfliehen und zu reisen.

 

ARTE, 17.40 – 18.40 Uhr

Eco Spezial - Bitcoins

Reportage, AUT, 2018

 

Bitcoin: Riskante Geldgeschäfte im Hinterhof
Vor fünf Jahren noch waren Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum oder Litecoin eine Sache für Eingeweihte. Das änderte sich, als Bitcoin 2017 mit Kursgewinnen von bis zu 1600% plötzlich in aller Munde war. Weltweit begannen Regierungen, Ökonomen und Nationalbanken zu überlegen, wie sie mit dem rasanten Erfolg von Kryptowährungen umgehen sollen. Eine wachsende Schar von Anhängern glaubt an ein neues, alternatives Geldsystem ohne Banken. Für Staatsanwälte, Polizei und Finanzaufsicht hingegen ist das Thema Bitcoin Neuland. Ein ECO Spezial im Spannungsfeld zwischen vielversprechender Technologie und kriminellen Machenschaften.

 

ORF II, 22.30 – 23.00 Uhr

Freitag, 14.09.

Tansania: Keine Kindheit für Albinos

Reportage, FRA, 2018

 

Seit 2008 weist die Regierung Kinder mit Albinismus in Zentren ein, um sie vor der Gewalt der Wunderheiler zu schützen. Damals wurden diese Kinder mit der hellen Haut ohne Pigmente häufig angegriffen, verstümmelt oder sogar getötet: Ihre Gliedmaßen und Organe gelten als Zaubermittel für die Rituale der Medizinmänner. In den Zentren sollten sie vor dem Wahn der Organhändler geschützt werden – doch sind diese Zentren in der Regel eher Verwahranstalten, in denen die Kinder keinen richtigen Schulunterricht erhalten. Sie leben dort eingesperrt bis zu ihrem 18. Lebensjahr, sich selbst überlassen, fern von ihren Familien - Unterkunft und Verpflegung sind unter alle Würde. Josephat Turner kämpft für die Freiheit der Kinder mit Albinismus und dafür, dass der Aberglaube in den Köpfen der „Normalen“ endlich ausgerottet wird.

 

ARTE, 06.15 – 07.05 Uhr

Eine andere Mode ist möglich

Dokumentation, FRA, 2016

 

Am 24. April 2013 stürzt in Bangladesch das Rana Plaza ein und verschüttet über 3.000 Arbeiter*Innen, die dort von Textilfirmen rund um die Uhr ausgebeutet wurden. Das schreckliche Ereignis gilt als Nine-Eleven der Modebranche. Hinter alledem steht das Konzept der „Fast Fashion“, mit dem große Modemarken ab den 90er Jahren darauf aufbauten, so billig wie möglich in sehr armen Ländern zu produzieren. Die Modebranche produziert pro Jahr 80 Milliarden Kleidungsstücke und liegt damit auch in Sachen Umweltverschmutzung auf Platz zwei – direkt nach der Erdölindustrie. Angesichts dieser dramatischen Situation rufen internationale Fashion-Aktivist*Innen zum Widerstand auf. Ihre zentrale Forderung ist eine neue Mode mit ethischen Grundsätzen.

 

ARTE, 21.45 – 22.35 Uhr

Wind - Eine Dokumentation über Innovationen und Erfindungen der Zukunft.

Dokumentation, FRA, 2017

 

Umweltverschmutzung, Klimawandel – während einige die Apokalypse vorhersagen, basteln andere an der Zukunft. Sie sind die Helden der preisgekrönten Doku-Reihe "Grüne Zukunft - Helden des Alltags", denn sie haben schon heute die Lösungen für den Wohnungsbau von morgen. Wind ist Teil jeder Landschaft – ebenso wie Flora und Fauna, Hügel und Flüsse. Wie aber können die Menschen den Wind in moderne Bauten integrieren, wie seine Energie nutzbar machen? Und wie können sie sich zugleich vor ihm schützen? "Grüne Zukunft - Helden des Alltags" besucht Pioniere des nachhaltigen Bauens.

 

Servus TV, 10.00-11.00 Uhr

Samstag 15.09.

Hungriger Drache

Dokumentation, DEU, 2017

 

In einem nie dagewesenen Ausmaß umwerben chinesische Geldgeber deutsche Firmen. Im Fokus stehen Know-how und Technologie "Made in Germany". Noch gilt China in vielen Bereichen als unterentwickelt. Doch mit dem Masterplan "Made in China 2025" wollen Pekings Machthaber das Land zum Weltmarktführer machen. Damit das gelingt, hilft der Staat bei Firmenübernahmen im Ausland mit Kapitalspritzen nach.

 

Phoenix, 19.30 – 20.00 Uhr

Die gefährlichsten Schulwege der Welt - Nicaragua

Dokumentationsreihe, DEU, 2014

 

Nicaragua zählt zu den ärmsten Ländern der Welt. Im Osten fließt hier der Río Escondido, einer der größten Ströme der Region, in die Karibik. Die Kinder, die im unwirtlichen Urwald an seinen Ufern zu Hause sind, führen zwar ein sehr einfaches Leben, besuchen aber trotzdem jeden Tag die Schule. Denn Bildung ist der einzige Weg, um im Erwachsenenalter dem ärmlichen Leben im Dschungel entkommen zu können.
Der Weg zur Schule in Cucarajil ist allerdings jedes Mal aufs Neue eine bedrohliche Herausforderung. Für drei Schwestern führt er in einem löchrigen Boot, das während der Fahrt mit Wasser vollläuft, über den reißenden Río Escondido.

 

ARTE, 19.30 – 20.15 Uhr

Sonntag 16.09.

Mein schönes Dorf im Libanon

Kindersendung, FRA, 2017

 

"Mein schönes Dorf in …" lädt den Zuschauer dazu ein, das Leben und den Alltag von Jugendlichen in weit von uns in Europa entfernten Regionen der Welt wie dem Libanon, Chile oder den Arabischen Emiraten zu entdecken.
Heute: Die 13-jährige Stéphanie lebt in Mazraat el Chouf, einem Dorf im Libanongebirge. Auf der Hochzeit ihrer Cousine Ranimé und beim Besuch der drusischen Gedenkstätte Nabi Ayub, dem Hiobs-Mausoleum, erklärt sie die traditionellen Bräuche ihrer Heimat. Die junge Generation, für die Stéphanie steht, ist nicht nur traditionsbewusst, sondern auch entschieden modern.

 

ARTE, 08.45 – 09.15 Uhr

Dienstag 18.09.

Re:Flüchtlinge statt Touristen – Ist Lesbos noch zu retten?

Reportage, DEU, 2018

 

Auf Lesbos bleiben die Touristen aus. Berichte über katastrophale Zustände in Flüchtlingslagern und die daraus resultierenden Aufstände lassen die griechische Ferieninsel in einen komplett anderen Fokus rücken. Die Ärztin Fevronia Kantartzis versucht den Menschen zu helfen, die durch die fehlenden Touristen in die Existenzkrise geraten sind. Eine neue Imagekampagne soll die Insel retten.

 

ARTE, 19.40 - 20.10 Uhr

Inseln der Zukunft

Dokumentationsreihe, DEU, 2015

 

Die Dokumentationsreihe erzählt die Geschichten außergewöhnlicher Inseln. Seit Jahrhunderten haben deren Bewohner den Naturgewalten getrotzt. Jetzt wollen sie die Kraft der Wellen, des Windes und der Sonne für eine bessere Zukunft nutzen. Bauern, Fischer, Geschäftsleute, Ingenieure und Wissenschaftler haben die Herausforderung angenommen, ihre Energieversorgung ohne Öl, Kohle, Gas oder Atom sicherzustellen.
Auf Island versuchen Ingenieure und Naturschützer mit Einfallsreichtum und Geschäftssinn, die Natur und die Energieindustrie in Einklang zu bringen.

 

ARTE, 11.05 – 11.50 Uhr

Mittwoch 19.09.

WELTjournal +: Äthiopiens Dilemma

Reportage, AUT, 2018

 

Kein Land der Welt hat in den vergangenen Jahren so viele Milliarden Dollar an Entwicklungshilfe bekommen wie Äthiopien und trotzdem zählt es immer noch zu den ärmsten der Welt. Der Binnenstaat am Horn von Afrika, mit seinen mehr als hundert Millionen Einwohnern, gilt als Vorzeigeland, wenn es um erfolgreiche Entwicklungspolitik in Afrika geht. Doch aktuell droht wieder eine humanitäre Katastrophe. Die jüngste Gewaltwelle im Süden Äthiopiens hat fast eine Million Menschen in die Flucht getrieben. In ihrer WELTjournal + Reportage zeigt Vanessa Böttcher auf, wie Europa mit staatlich finanzierter Entwicklungshilfe versucht, Fluchtursachen und Migration zu verhindern. Wie Geld an autoritäre Regierungen fließt und die heutige Entwicklungshilfe in afrikanischen Ländern aber oft genau das Gegenteil bewirkt - nämlich Menschen zur Flucht zwingt.

 

ORF II, 23.00 – 23.50 Uhr

Das Kind, der Lama und der Lauf der Dinge

Dokumentation, KOR, 2017

 

Die Dokumentation „Das Kind, der Lama und der Lauf der Dinge“ verfolgt von 2009 bis 2016 das Leben des jungen Mönchs Padma Angdu und seines ihm fürsorglich zugewandten Lehrmeisters Urgain Rigzin. Im Alter von sechs Jahren wird Padma Angdu als Reinkarnation eines großen buddhistischen Meisters aus Tibet anerkannt – doch mit der Zeit schwindet die Anerkennung. Der alte Lama Urgain Rigzin stellt sein Leben in den Dienst des Jungen. Sie unternehmen eine abenteuerliche Reise von Nordindien bis an die Grenze Tibets. Eine mitreißende Geschichte über Hingabe, Lehren und Lernen.

 

ARTE, 17.40  – 18.40 Uhr

Donnerstag 20.09.

GEO Reportage – Tonga, Paradies der Südsee?

Reportage, DEU, FRA, 2013

 

Tonga scheint ein Paradies in der Südsee und auf den ersten Blick eine traumhafte Idylle zu sein. Ein mildes Klima und eine üppige Vegetation versprechen ideale Lebensbedingungen im ältesten Königreich Polynesiens. Doch abseits vom Hofstaat und von den Palästen sind viele Menschen verzweifelt: Es herrschen hohe Arbeitslosigkeit und bittere Armut.

 

ARTE, 07.15 – 08.00 Uhr

Freitag 21.09.

Re: Urlaub in Tschernobyl

Reportage, DEU, 2017

 

Vor 32 Jahren kam es im Kraftwerk von Tschernobyl zur schwersten Atomkatastrophe der Geschichte. Doch in der radioaktiven Sperrzone herrscht keine Totenstille. Tausende Touristen strömen jedes Jahr zur Unfallstelle um eine einzigartige Sightseeing Tour zu erleben. Das Geschäft mit dem post-radioaktiven-Tourismus boomt.

 

ARTE, 12.15  – 12.45 Uhr

Samstag 22.09.

Die gefährlichsten Schulwege der Welt - Äthiopien

Dokumentationsreihe, DEU, 2014

 

Die Danakil-Wüste im Nordosten Äthiopiens ist die heißeste Region der Welt – die Bodentemperatur beträgt hier an manchen Tagen mehr als 60 Grad Celsius. Seit Jahrhunderten ist dieser Ort die Heimat des Volks der Afar. Ihr Leben in der Danakil-Wüste ist rau und ungemütlich. Die Afar sind Halbnomaden und hausen in einfachen Zelthütten. Ihre wenigen Dörfer liegen kilometerweit auseinander, noch viel weiter entfernt ist meist die nächste Schule.
Kamele, Ziegen und Schafe sind der wertvollste Besitz der Afar. Das Versorgen der Tiere steht für sie an erster Stelle. Obwohl in Äthiopien offiziell Schulpflicht herrscht, schicken viele ihre Kinder gar nicht oder erst sehr spät zur Schule, denn jede helfende Hand wird gebraucht. Trotzdem wollen mittlerweile immer mehr Afar, dass ihr Nachwuchs Lesen und Schreiben lernt, denn Bildung ist für sie die einzige Hoffnung auf ein besseres Leben.

 

ARTE, 19.30 – 20.10 Uhr

Sonntag 23.09.

Mein schönes Dorf in Ladakh, Indien

Kindersendung, FRA, 2016

 

"Mein schönes Dorf in …" lädt den Zuschauer dazu ein, das Leben und den Alltag von Jugendlichen in weit von uns in Europa entfernten Regionen der Welt wie dem Libanon, Chile oder den Arabischen Emiraten zu entdecken.
Heute gibt die zwölfjährige Padma aus Indien einen Einblick in ihr Leben. Wenn Padma nicht gerade ihrer Familie im in 4.300 Meter Höhe gelegenen Dorf Gya bei der Arbeit hilft, geht sie auf das 72 Kilometer entfernte Internat. Dort bleibt sie manchmal bis zu zwei Monate am Stück, ohne ihre Familie zu sehen.

 

ARTE, 08.40 – 09.10 Uhr

Baobab auf Youtube  

The Benefits of a Toilet

A film about girls' and women's access to sanitation

 

In einer der Playlists auf unserem Youtube-Channel

 

 

Impressum  
BAOBAB
Globales Lernen
Sensengasse 3
1090 Wien
Tel.: +43/1/3193073
Fax: +43/1/3193073-510
email: service@baobab.at
www.baobab.at
DVR-Nr.: 4013104 ZVR: 689430076